We hebben 379 gasten online

Armin Meiwes Duitse kannibaal Deel 1

Gepost in Opmerkelijke berichten

meiwes

Armin Meiwes
De kannibaal uit Rotenburg Nu de Duitse kannibaal Armin Meiwes, van beroep informatica specialist, opnieuw voor het gerecht terechtstaat, een federaal hof vond de straf van 8,5 jaar te licht uitgevallen, leek het me goed om al het door mij verzamelde materiaal over deze geruchtmakende zaak in een onderdeel bij elkaar te plaatsen.Tijdens mijn vakantie juli/augsutus 2005, kocht ik in een boekhandel in Orlando (Florida) een boek dat uitvoerig deze zaak verder belicht. Geen prettige literatuur maar het boek schetst hetgeen uiteindelijk ook in de praktijk gebeurde. De titel van het boek is: Cannibal The true story behind the Maneather of Rotenburg. Auteur is Lois Jones ISBN 0425200663De grote vraag blijft of hetgeen Weimes heeft gedaan wel moord genoemd kan worden. Die vraag stond centraal in het nieuwe proces dat in Frankfurt/Main op 12 januari 2006 was begonnen. Men kijkt dan vooral naar hetgeen de rechters hebben uitgesproken in een andere kannibalismezaak in Duitsland. In die zaak werd een 41 jarige Duitser, die naar eigen zeggen een man heeft vermoord met de bedoeling hem op te eten, veroordeeld tot dertien jaar gevangenisstraf met dwangverpleging.Het grote verschil is echter het feit dat Weimes zijn slachtoffer, softwarespecialist Bernd Brandes, op verzoek van het slachtoffer zelf, uiteindelijk ombracht en consumeerde. Dader en slachtoffer leerden elkaar via internet kennen. Melwes had een advertentie geplaatst waarin hij onder het pseudoniem 'Franky' iemand zocht om te slachten en op te eten. Brandes reageerde en meldde zich na druk chatverkeer in de woning van Melwes aan de rand van Rotenburg in Hessen. In een speciaal Ingerichte slachtkelder zou Melwes eerst de penis van Brand" hebben afgesneden, die de twee vervolgens samen opgegeten zouden hebben. Daarop stak Meiwes zijn gast met een keukenmes neer en fileerde het lijk. Het vlees verdeelde hij in kleine porties en bewaarde het in de diepvries.In december 2002 vond de politie nog vier diepvrieszakjes met mensen- vlees. De botten en de schedel waren begraven in de tuin. Juridisch ligt de zaak gecompliceerd. het Duitse wetboek van strafrecht voorziet niet in kannibalisme. Meiwes is aangeklaagd wegens moord uit de behoefte aan seksuele bevrediging. De verdediging gaat uit van 'vrijwillig kannibalisme' en houdt het daarom op dood op verzoek. Brandes zou om zijn dood hebben gebedeld. Meiwes "Ik heb alleen maar euthanasie gepleegd, zo men wil." Volgens het psychiatrisch rapport is Melwes volledig toerekeningsvatbaar.De rechtbank heeft Meiwes nu veroordeeld tot levenslange gevangenisstraf wegens moord. Zie voor alle achtergronden dit overzicht
Laatste nieuws: Vonnis Duitse kannibaal bevestigdKARLSRUHE - 16 februari 2007 De levenslange celstraf voor de Duitse ,,Kannibaal van Rotenburg'' is definitief. Het hoogste Duitse ...gerechtshof voor strafzaken besloot vrijdag dat Armin Meiwes de rest van zijn leven achter de tralies blijft. Hij heeft een kans op vervroegde vrijlating, maar pas na vijftien jaar en alleen als hij echt voor niemand meer een gevaar vormt. Die kans is volgens deskundigen klein. Meiwes heeft bekend in maart 2001 een man te hebben vermoord en vervolgens in stukken te hebben opgegeten. Hij had zijn slachtoffer via internet leren kennen en had diens toestemming hem te doden en te verorberen.Aardappeltjes De computerdeskundige nodigde zijn slachtoffer Bernd Jürgen Brandes in 2001 thuis uit in zijn huis in Rotenburg. De twee mannen hadden seks met elkaar, waarna Meiwes de penis van Brandes afsneed. Samen bakten ze het lid en aten het op. Later stak Meiwes zijn hevig bloedende slachtoffer met een mes in de keel en sneed hij andere lichaamsdelen af.Meiwes heeft bekend dat hij in totaal 20 kilo van Brandes' vlees heeft opgegeten. Hij at er meestal aardappeltjes met een peper- of wijnsausje bij.(ANP)Es war MordDer 44-jährige Armin Meiwes ist vom Landgericht Frankfurt zu lebenslänglicher Freiheitsstrafe verurteilt worden."Der so genannte „Kannibale von Rotenburg“ ist vom Frankfurter Landgericht zu lebenslänglicher Freiheitsstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Frankfurt sah es als erwiesen an, dass der 44 Jahre alte Armin Meiwes im März 2001 einen anderen Mann getötet und sein Fleisch gegessen hat. Das vorige Urteil des Landgerichts Kassel zu achteinhalb Jahren Haft wegen Totschlags hatte der Bundesgerichtshof aufgehoben und den Fall zur erneuten Verhandlung nach Frankfurt verwiesen. Zu den strittigen Fragen des Prozesses gehörte die Auslegung des Mordparagrafen, den Strafjuristen nicht zuletzt unter dem Eindruck dieses Falls als reformbedürftig ansehen. Der grausige Sachverhalt spielte auch in einem zivilrechtlichen Verfahren eine Rolle, in dem es anlässlich des Films Rothenburg um die Persönlichkeitsrechte des Angeklagten ging.© ZEIT online, dpa, 9.5.2006dinsdag 9 mei 2006 14:28 Jan Kooistra in Elseviers WeekbladDuitse kannibaal krijgt dit keer levenslangDe rechtbank in Frankfurt heeft Armin Meiwes, de Duitse man die Bernd Juergen Brandes in stukken sneed en opat, veroordeeld voor moord. De kannibaal heeft levenslang gekregen.  De kannibaal van Rotenburg is in 2004 al veroordeeld, toen kreeg hij acht en een half jaar cel opgelegd. Het hooggerechtshof echter wilde een nieuw proces, omdat de straf die Meiwes kreeg te laag was (.lees ook Duitse kannibaal opnieuw voor de rechter).De verdediging benadrukt dat het slachtoffer opgegeten wilde worden. Dat was ook de reden dat Meiwes in eerste instantie een milde straf kreeg.Internet
Bernd Juergen Brandes en zijn moordenaar leerden elkaar via internet kennen. Ze maakten een afspraak: Meiwes zou Brandes doden en opeten. Alles is op film opgenomen: eerst castreerde de kannibaal Brandes, en samen aten ze de afgesneden penis op. Vervolgens stak Meiwes zijn slachtoffer neer en sneed hij het lichaam in stukken. De kannibaal, die heeft bekend en heeft toegegeven te fantaseren over het eten van het vlees van jonge, mooie mensen, werd uiteindelijk opgepakt toen hij op internet op zoek ging naar een nieuw slachtoffer. In zijn vriezer in zijn huis lagen nog delen van het lichaam van Brandes
Duitse kannibaal wilde slachtoffer niet doden FRANKFURT (ANP) -17 januari 2006Armin Meiwes, bijgenaamd De Kannibaal van Rotenburg, wilde zijn slachtoffer opeten, maar niet doden. Dat verklaarde de aangeklaagde maandag in Frankfurt in het weer geopende proces rond zijn daad in 2001. Dat meldden Duitse media maandag. Meiwes hoopte dat zijn slachtoffer vanzelf zou sterven of uit het raam zou springen, nadat hij diens penis had geamputeerd. Hij dacht dat de 43-jarige ingenieur Bernd Brandes al dood was, toen hij hem een mes in de hals stak.De aanklagers willen Meiwes vervolgen wegens moord. Hij werd begin 2004 veroordeeld tot 8,5 jaar cel wegens doodslag, maar het hoogste federale gerechtshof vernietigde dat vonnis.Brandes meldde zich vrijwillig bij Meiwes na een oproep op het internet om zich te laten doden en opeten. Brandes kocht een enkeltje naar Meiwes' woonplaats Rotenburg. Meiwes verdoofde Brandes met slaappillen en alcohol, sneed diens penis eraf en probeerde die samen met het slachtoffer op te eten.
Revisionsprozeß
Meiwes Anwälte bezweifeln Zuständigkeit des Gerichts

12. Januar 2006 Im zweiten Prozeß gegen den „Kannibalen von Rothenburg” hält die Verteidigung daran fest, daß ihr Mandant sein Opfer auf dessen Verlangen getötet habe. Der 44 Jahre alte Armin Meiwes könne daher nicht wegen Mordes verurteilt werden, sagte Rechtsanwalt Joachim Bremer am Donnerstag zum Prozeßauftakt vor dem Frankfurter Landgericht. Meiwes Verteidiger hatten zunächst die Zuständigkeit des Gerichts angezweifelt und damit für eine erste Verzögerung gesorgt.
Der Computertechniker Meiwes muß sich zum zweiten Mal vor Gericht verantworten, weil er nach eigenem Geständnis im März 2001 einen Ingenieur aus Berlin getötet, zerlegt und schließlich in Teilen gegessen hat. Ein erstes Urteil des Landgerichts Kassel zu achteinhalb Jahren Haft wegen Totschlags hatte der Bundesgerichtshof (BGH) aufgehoben und die genaue Prüfung mehrerer Mordmerkmale verlangt. Eine Tötung auf Verlangen hatten die Karlsruher Richter nach den Kasseler Prozeßakten verworfen. Dieses Delikt kann mit höchstens fünf Jahren Haft geahndet werden.Gericht startet wieder bei Null
 
 
Die Wertungen des BGH seien für das Frankfurter Gericht keineswegs bindend, erklärte hingegen Anwalt Bremer. Das Schwurgericht müsse wieder bei Null beginnen und das gesamte Verfahren neu aufrollen. „Wir stehen rechtlich am selben Punkt wie das Landgericht Kassel am 3. Dezember 2003.” Das spätere Opfer, das Meiwes über das Internet kennengelernt hatte, habe an seinem Sterbewillen auch anderen Menschen gegenüber keinen Zweifel gelassen. „Diese in der deutschen Rechtsgeschichte einmalige Tat ist rechtlich als Tötung auf Verlangen zu werten.”Der Prozeß hatte am Morgen holprig begonnen. Noch vor Verlesung der Anklage verlangten die Verteidiger die Überprüfung eines der Schöffen und später aus formalen Gründen die Verlegung des Verfahrens an ein anderes Gericht. Für eine weitere Verzögerung sorgte ein
Fehler beim Überspielen des während der Tat von Meiwes selbst aufgenommenen Videofilms. Auf den DVDs der Verteidiger fehlten 40 Minuten des blutigen Geschehens. Gegenstand der Frankfurter Verhandlung wie auch des Prozesses in Kassel sei aber immer das Originalvideo in voller Länge gewesen, versicherte die Staatsanwaltschaft. Es seien keine neuen Bilder. Neu ist hingegen ein Gutachten des Landeskriminalamtes zur Tonspur des Materials.Sorge um Psyche der SchöffenDas Gericht lehnte den Antrag auf Unterbrechung des Prozesses zur Überprüfung des nachgerückten Schöffen ab. Die ursprünglich für das Verfahren vorgesehene Frau war von dieser Verpflichtung entbunden worden, weil sie schon einen längeren Auslandsaufenthalt gebucht hatte, so daß ein neuer Laienrichter nachrücken mußte. Aus Sorge um die psychische Stabilität der Schöffen hat die Kammer gleich zwei Ergänzungsschöffen benannt. Über die Zuständigkeit des Frankfurter Landgerichts soll später befunden werden. Die Anwälte hatten verlangt, abermals in Kassel oder in Fulda zu verhandeln, da dieses Landgericht seit 2005 auch für den Bereich Rotenburg zuständig sei.Staatsanwalt Marcus Köhler wiederholte die bereits aus Kassel bekannte Anklage, nach der Meiwes getötet haben soll, um andere Verbrechen begehen zu können, etwa die Störung der Totenruhe. Der BGH hat zudem eine Verurteilung wegen Lustmordes nahegelegt und außerdem von dem neuen Gericht die Prüfung verlangt, ob Meiwes aus niederen Beweggründen gehandelt hat.Ablauf des Verbrechens unstrittigRelativ unstrittig ist hingegen das tatsächliche Geschehen, das Köhler gerafft vortrug. Nach etlichen Internet-Kontakten hatte sich der Berliner Ingenieur nach Nordhessen aufgemacht und Meiwes auf seinem einsam gelegenen Hof bei Rotenburg besucht. Am Abend des 9. März 2001 hatte Meiwes seinem mit Alkohol und Tabletten halb betäubtem Opfer zunächst den Penis abgeschnitten und vergeblich versucht, diesen zu essen.In der Nacht hat er dem Mann schließlich die Kehle durchgeschnitten und ihn damit getötet. Das Menschenfleisch zerlegte er in Portionen und aß in der Folge etwa 20 Kilogramm davon auf. Der grausige Fall hat weltweites Aufsehen erregt und dient als Stoff unter anderem für den Hollywood-Film „Rothenburg”, von dem sich Meiwes vorverurteilt fühlt und gegen den er rechtliche Schritte angekündigt hat.Der bereits im ersten Prozeß ausgesprochen kooperative Angeklagte hat für das Frankfurter Verfahren eine ausführliche Stellungnahme angekündigt. Zum Prozeßauftakt erschien er korrekt mit Anzug, Hemd und Krawatte gekleidet. Nachdem ihm die Handschellen abgenommen worden waren, scherzte er gelöst mit seinen Verteidigern.
Text: FAZ.NET mit Material von AP
Bildmaterial: REUTERS, dpa/dpaweb, AP
Hintergrund
Eine Chronik des Kannibalismus-Falls von Rotenburg
30. Januar 2004 In dem beispiellosen Kannibalismus-Fall hat das Kasseler Landgericht am Freitag das Urteil gesprochen. Der 42jährige Computertechniker Armin Meiwes wurde wegen Totschlags zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt. Hier die wichtigsten Ereignisse in chronologischer Reihenfolge:
9. März 2001 - Am Kasseler Bahnhof empfängt Armin Meiwes seinen Chatpartner, den 43jährigen Berliner Diplom-Ingenieur Bernd Jürgen B., der sich in einer Internetanzeige zur Tötung und anschließenden Verspeisung angeboten hatte. In seinem Haus im nordhessischen Rotenburg-Wüstefeld schneidet Meiwes seinem Opfer auf dessen Wunsch hin den Penis ab. Um die Schmerzen auszuhalten, hatte B. nach Angaben von Meiwes 20 Schlaftabletten, eine halbe Flasche Schnaps und eine Flasche Erkältungssaft zu sich genommen. Die beiden Männer versuchen vergeblich, das Geschlechtsteil gemeinsam zu essen. 10. März 2001 - Am frühen Morgen trägt Meiwes den bewußtlos scheinenden Bernd Jürgen B. in den vorbereiteten „Schlachtraum” und tötet ihn, indem er ihm mit einem langen Küchenmesser in den Hals sticht. Anschließend zerlegt Meiwes den Leichnam in Fleischportionen und verpackt sie für die Gefriertruhe. Die ganze viereinhalbstündige Tat hat er mit einer Videokamera gefilmt. Juli 2002 - Die Zentralstelle für anlassunabhängige Recherche im Datennetz (ZARD) des Bundeskriminalamts ermittelt die Identität des Inserenten, der einen „18- bis 30jährigen Mann zum Schlachten” sucht. Im September erhält das hessische Landeskriminalamt die Informationen. 10. Dezember 2002 - Die Polizei ermittelt zunächst wegen Gewaltverherrlichung und durchsucht Meiwes' Haus und Grundstück in Rotenburg-Wüstefeld. Sie findet Blutspuren im „Schlachtraum”, beschlagnahmt Knochen und Fleisch aus der Tiefkühltruhe, eine Kreissäge und einen Grill sowie Videokassetten, 12.000 E-Mails, 1.616 Bilddateien, mehrere Festplatten sowie zahlreiche CD-ROM und Disketten. Armin Meiwes wird festgenommen und nach seiner ersten Vernehmung wieder frei gelassen. Am Nachmittag offenbart er sich seinem Rechtsanwalt und legt danach bei der Polizei ein umfassendes Geständnis ab. 11. Dezember 2002 - Ein Amtsrichter erläßt Haftbefehl wegen Mordverdachts. Oberstaatsanwalt Hans-Manfred Jung hält den Tatverdächtigen für voll zurechnungsfähig. 12. Dezember 2002 - Die Polizei läßt den Garten am Haus von Meiwes umgraben, um weitere Leichenteile zu suchen. 17. Juli 2003 - Die Staatsanwaltschaft Kassel erhebt Anklage wegen Mordes zur Befriedigung des Geschlechtstriebs. 8. Oktober 2003 - Das Landgericht Kassel teilt mit, daß der Prozeß am 3. Dezember beginnt. 14 Verhandlungstage sind bis Ende Januar angesetzt; 38 Zeugen sind geladen. 1. Dezember 2003 - Verteidiger Harald Ermel fordert den Gesetzgeber auf, den Verzehr von Menschenfleisch unter Strafe zu stellen. Er will eine Verurteilung von Meiwes wegen Tötung auf Verlangen erreichen. 3. Dezember 2003 - Prozeßbeginn vor der 6. Großen Strafkammer des Landgerichts Kassel. Der Angeklagte legt ein umfassendes Geständnis ab. 8. Dezember 2003 - Am zweiten Prozeßtag berichten Polizeibeamte weitere grausige Details über die Tötung des 43-Jährigen. Anschließend werden unter Ausschluß der Öffentlichkeit die Videoaufnahmen von der Tat im Gerichtssaal vorgeführt. 12. Dezember 2003 - Einem Gutachten zufolge verblutete Bernd Jürgen B. und hatte wahrscheinlich starke Schmerzen. Nach Berechnungen eines Toxikologen muß er einen Blutalkoholwert von 0,8 bis 1,4 Promille gehabt haben. 15. Dezember 2003 - Unter Ausschluß der Öffentlichkeit sagen zwei weitere mögliche Opfer von Armin Meiwes als Zeugen aus: ein 34jähriger Koch, der sich dem Angeklagten als „Schlachtopfer” angeboten hatte - allerdings nur für ein Rollenspiel-, sowie ein 27jähriger Conference-Organizer. 29. Dezember 2003 - Der Psychiater Heinrich Wilmer bezeichnet Meiwes als körperlich und geistig gesund. Er erklärt, der Angeklagte verfüge weder über Einfühlungsvermögen noch über Selbstkontrolle. Nach Wilmers Ansicht braucht der 42-Jährige eine Psychotherapie, die auch ambulant erfolgen könnte.5. Januar 2004 - Vier LKA-Beamte berichten vor Gericht über die Auswertung der bei Meiwes sichergestellten rund 2.000 Datenträger. Der Kannibale hatte tausende Fotos mit Darstellungen von Folter und Gewalt sowie homosexuelle Pornografie gesammelt. Rund 50 Bilder zeigten den Angeklagten beim Zerteilen seines Opfers. 6. Januar 2004 - Internet-Bekannte von Meiwes bleiben voraussichtlich von strafrechtlichen Maßnahmen verschont. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaften Frankfurt am Main und Kassel sind vorläufig eingestellt worden oder stehen kurz vor der Einstellung. 12. Januar 2004 - Der ehemalige Partner von Bernd Jürgen B. sagt aus, er könne sich dessen Tod bis heute nicht erklären. Ein anderer früherer Sexualpartner berichtet, B. habe ihm Geld angeboten, damit er ihm den Penis abbeiße. 16. Januar 2004 - Nach Angaben des hessischen Landeskriminalamts hatte Meiwes per Internet Kontakt mit 29 Gleichgesinnten. 204 Menschen hätten sich „Frankie”, wie sich Meiwes im Internet nannte, als Schlacht- oder Misshandlungsopfer angeboten, 13 hätten gerne zusehen oder mitmachen wollen. 19. Januar 2004 - Der Psychotherapeut Klaus Beier von der Berliner Charité hält Meiwes nicht für krank, sondern voll für seine Tat verantwortlich. Auch Bernd Jürgen B. sei voll steuerungsfähig gewesen, habe aber offensichtlich unter einer schweren masochistischen Störung gelitten. 23. Januar 2004 - Auch der Göttinger Psychologe Georg Stolpmann hält Meiwes für voll schuldfähig. Er bescheinigt dem Angeklagten eine Beziehungsstörung. 26. Januar 2004 - Die Staatsanwaltschaft fordert in ihrem Plädoyer eine lebenslange Freiheitsstrafe. Verteidiger Harald Ermel plädiert hingegen auf eine Strafe wegen Tötung auf Verlangen und damit auf höchstens fünf Jahre Freiheitsstrafe. 30. Januar 2004 - Das Landgericht Kassel verurteilt den Kannibalen von Rotenburg wegen Totschlags zu achteinhalb Jahren Haft.
Text: AP
Kannibale von Rotenburg”
Armin Meiwes für achteinhalb Jahre in Haft
Von Claus Peter Müller

30. Januar 2004 Die 6. Große Strafkammer am Kasseler Landgericht hat Armin Meiwes, den "Kannibalen von Rotenburg", wegen Totschlags zu einer Freiheitsstrafe von acht Jahren und sechs Monaten verurteilt. Der Vorsitzende Richter Volker Mütze schloß Tötung auf Verlangen oder Mord in seiner eineinhalbstündigen Begründung aus. Der Maßregelvollzug wäre für Meiwes richtig, doch er komme nicht in Frage, weil die Voraussetzungen fehlten. Meiwes und sein Opfer seien zwar sexuell abartig veranlagt, aber voll steuerungsfähig gewesen. Staatsanwalt Marcus Köhler, der auf Mord aus niederen Motiven plädiert und eine lebenslange Freiheitsstrafe (15 Jahre) gefordert hatte, kündigte Revision an. Der Angeklagte und sein Anwalt, Harald Ermel, wirkten nach der Urteilsverkündung sichtlich erleichtert. Ermel hatte auf Tötung auf Verlangen plädiert und eine "angemessene Strafe" gefordert. Er sprach von einem "Punktsieg für uns". Die Verteidigung habe in einem fairen Verfahren ihr Ziel überwiegend erreicht. Meiwes müsse nicht in den Maßregelvollzug. Er sei ein Mustergefangener. Die Sexualstruktur seines Mandanten sei nicht therapierbar. Er, Ermel, wolle die Hand nicht dafür ins Feuer legen, daß Meiwes nicht rückfällig wird.
Mütze sprach von der Tat zweier psychisch Kranker, die sich mit Hilfe des Internets gefunden haben. Mütze sagte: "Wir haben mit dem Verfahren die Tür geöffnet in eine Welt, die man geneigt ist, gleich wieder zuzumachen." Die Tat sei durch einen Zufall offenbart worden. Mütze gab zu bedenken, wie viele Menschen auf dem Gebiet abartiger sexueller Phantasien der Hilfe bedürften. Kannibalismus im Internet sei weit verbreitet. Der Richter sprach von der "Subkultur der Angleichung an andere, die die Bewertung bestimmen", in den einschlägigen Internet-Foren. Die Nutzer seien nicht am anderen interessiert, sondern wollten nur ihre Phantasien umsetzen. "Wenn man bedenkt, wie umfangreich die Foren sind und daß sich nur einer meldet, ist das erschreckend", sagte Mütze angesichts eines Internetnutzers aus Österreich, dem die Internet-Anzeige, mit der Meiwes nach einem Schlachtopfer gesucht hatte, als verdächtig aufgefallen war. Der Österreicher hatte daraufhin die Polizei verständigt und den Anstoß zur Aufdeckung der Tat gegeben.Kennenlernen im Internet-ForumDer Computerfachmann Meiwes und sein Partner Bernd Jürgen B., ein Ingenieur aus Berlin in leitender Stellung bei einem großen Konzern, hatten sich im Januar 2001 in einem Kannibalen-Forum im Internet kennengelernt. Sie verabredeten nach den Worten des Vorsitzenden Richters einen Pakt von "Leistung und Gegenleistung". Beide Männer zeigten sexuelle Abartigkeit. B. habe sich nichts sehnlicher gewünscht als die Amputation seines Geschlechtsteils. Das sei für ihn "der Kick" gewesen. Meiwes habe sich dagegen nichts sehnlicher gewünscht, als sich einen Menschen einzuverleiben. Mütze sagte, Meiwes habe B. den Penis abschneiden müssen, obwohl er es nicht wollte. Sodann habe er über B.s Körper verfügen dürfen. Die beiden verabredeten einen Termin und das gemeinsame Vorgehen. Sie trafen sich am 9. März 2001 am Kasseler ICE-Bahnhof Wilhelmshöhe, fuhren in Meiwes' Anwesen in Wüstefeld bei Rotenburg. B. war ohne Rückfahrkarte gekommen, hatte fachmännisch alle Spuren in seinem Computer vernichtet, die auf sein Verbleiben hätten hinweisen können. Die Männer tauschten Zärtlichkeiten aus. Meiwes sollte B. beißen, doch offenbar war dies zu schmerzhaft. B. traute Meiwes nicht zu, daß er ihm seinen Penis abtrennen würde. Beide fuhren zurück nach Kassel. B. kaufte eine Rückfahrkarte nach Berlin. Meiwes wirkte auf ihn ein, doch zu bleiben. Sie kehrten zurück nach Wüstefeld. B. nahm Schmerztabletten, weiteren Hustensaft und später noch Schnaps ein, um sich zu beruhigen. Gegen 18.30 Uhr versuchte Meiwes, das Glied seines Partners abzuschneiden, doch das Messer war zu stumpf. Mit einem anderen Messer gelang der Schnitt. Meiwes teilte den Penis längs und bereitete ihn in der Küche zu. Meiwes versorgte B.s Wunde. Dieser aber manipulierte immer wieder daran. B. nahm ein Bad, legte sich ins Bett. Gegen vier Uhr am Morgen des 10. März brach B. erschöpft zusammen. „Ich erlöse Dich von Deinen Qualen”Meiwes legte B., der nach Auffassung des Gerichts noch erkennbar lebte, auf einen Tisch und tötete ihn durch einen Stich in den Hals und das anschließende Durchtrennen der Kehle bis zur Wirbelsäule. Bevor Meiwes zustach, fühlte er B. den Puls und sagte: "Dein Puls rast ja." Dann sagte er: "Ich erlöse dich von deinen Qualen." Anschließend nahm er B. aus, zerlegte ihn, fror das Fleisch ein und verspeiste es nach und nach. Der Internetnutzer aus Österreich wurde auf Meiwes aufmerksam, als er nach der Tötung B.s weiter nach Schlachtopfern im Internet suchte, und verständigte im Sommer 2002 die Polizei, die im Dezember 2002 Meiwes' Haus durchsuchte. Daraufhin stellte sich Meiwes, der nahezu den gesamten Tathergang auf Video dokumentiert hatte.Mütze sprach von einem komplexen Fall. Das Gericht bewege sich im Grenzbereich des Strafrechts. Es fehle ihm an Erfahrungswerten. Das Verhalten von Täter und Opfer sei irrational. Es handele sich nicht um eine "reine Tötung", sondern um Kannibalismus, also um ein in unserer Gesellschaft geächtetes Verhalten. Zweifelsfrei habe Meiwes einen Menschen bewußt töten wollen, aber ohne ein Mörder zu sein. Es herrsche kein Zweifel: Meiwes habe gewußt, daß B. noch lebte, als er zustach. Er habe zwar eine Person getötet, die mit dem Leben abgeschlossen hatte. Die alleinige Tatherrschaft habe aber bei Meiwes gelegen.Tötung auf Verlangen kam nicht in BetrachtEr sei nicht Gehilfe gewesen. Die Tötung auf Verlangen komme als Tatbestand nicht in Betracht, denn sie setze das ausdrückliche Tatverlangen B.s voraus. B. habe sich Meiwes aber lediglich zur Verfügung gestellt. Sein Ziel sei es gewesen, den "Kick" der Penisamputation zu erfahren. Um das zu erreichen, habe er sich zur Verfügung gestellt. Meiwes habe sich nicht in B. hineinversetzt. Für Meiwes sei nur das Einverständnis des B. in seine Tat erforderlich gewesen. Das offenbarten auch die Chats, die Meiwes auf der Suche nach Opfern geführt habe. Er schrieb vom "Ranmachen" an andere und dem ständigen "Nachbohren" bei möglichen Opfern. Der Angeklagte habe stets versucht, andere in depressiver Stimmung zur Schlachtung zu überreden. Für Meiwes sei es allein leitend gewesen, jemanden zu schlachten und zu essen. Der zwingende Zusammenhang zwischen Tötungsverlangen und Tat sei nicht gegeben.Auch der Tatbestand des Mordes sei nicht erfüllt. Mordlust sei nicht festzustellen. Ebenso schieden der Mord zur Befriedigung des Geschlechtstriebes sowie ein Mord zur Befriedigung der Geschlechtslust an der Leiche aus. Meiwes' Ziel sei ausschließlich das Schlachten, Zerlegen und Verspeisen der Leiche gewesen. Um dieses Ziel zu erreichen, sei die Tötung "nur ein notwendiges Durchgangsstadium gewesen". Den Mord zur Befriedigung des Geschlechtstriebs anzunehmen, weil Meiwes das Töten, Schlachten und Zerlegen gefilmt habe, um sich beim Anschauen der Videos selbst zu befriedigen, sei "in zu vielen Zwischenschritten" argumentiert. Es sei entscheidend, daß der Tötungsakt von sexuellen Motiven geleitet sei. Es stehe aber nicht hinreichend fest, daß Meiwes die Tötung begangen habe, um einen Film zur sexuellen Befriedigung zu drehen.Keine Störung der TotenruheDie Störung der Totenruhe in Form des beschimpfenden Unfugs als Grund der Tötung, auf welche der Staatsanwalt plädiert hatte, schloß das Gericht aus. Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs muß sich ein Täter des beschimpfenden Charakters seiner Handlung bewußt sein. "Ein Verächtlichmachen sehen wir nicht", sagte Mütze. Beide Teile der Tat, das Abtrennen des Penis und die Schlachtung des B., die "Handlung und der Umgang mit der Leiche", seien verabredet gewesen. Die Details von Leistung und Gegenleistung seien vorher besprochen worden. Motive und Hintergründe interessierten den jeweils anderen nicht. Es sei die Tat zweier psychisch kranker Menschen.Der Angeklagte sei voll schuldfähig. Seine schwere seelische Abartigkeit sei erwiesen, aber seine Steuerungsfähigkeit sei nicht eingeschränkt. Meiwes habe am Nachmittag des 9. März 2001, als B. zum Zug zurückwollte, trotz seiner "Enttäuschung" darüber durchaus "vom Schlachten abgesehen". Auch im "Nachtatverhalten" habe Meiwes gezielt, planvoll und gesteuert gehandelt. Schon beim Zerteilen des B. habe Meiwes die nächste Tat geplant: Der nächste müsse jünger und nicht so fett sein. Die Minderung der Schuldfähigkeit setze zwei Bedingungen voraus. Zum einen müsse die biologische Voraussetzung gegeben sein, Meiwes sei eine schizoide Persönlichkeit. Zum anderen müsse sich dieser Defekt auf die Tat ausgewirkt haben. Das sei bei Meiwes nicht der Fall.„Sicher nicht minder schwerer Fall”Für das Gericht bleibe nur die Verurteilung wegen Totschlags mit einem Strafrahmen von fünf bis fünfzehn Jahren in einem "sicher nicht minder schweren Fall". Dem Angeklagten sei aber zugute zu halten, daß er mit seinem Geständnis "schneller war als die Polizei". Er habe sich gestellt, obwohl er hätte fliehen können. Meiwes habe Beweismittel beschafft, insbesondere die Videofilme von der Tat. Er habe mit den Ermittlungsbehörden auch in anderen Fällen zusammengearbeitet. Zudem habe Meiwes mit dem Einverständnis des Opfers gehandelt. Die zur Verfügung stehenden Mittel des Strafrechts könnten daher "nicht im oberen Bereich liegen".Text: Franfurter Allgemeine Zeitung
Bildmaterial: REUTERS
Kannibalismus„Ich hatte ihn so lieb“Kannibalismus in Rotenburg – nur ein abnormer Einzelfall? Die Kulturgeschichte lehrt anderesVon Christian W. Thomsen"Der deutsche Menschenfresser", "der Kannibale von nebenan" – da haben wir wieder einmal einen jener anscheinend so seltenen Fälle. Die Sensationspresse stürzt sich voller Gier auf ihn und schlachtet ihn aus. Sie spielt mit dem Grauen und der Angstlust. Seriöse Psychiater versichern, es handle sich um eine besonders seltene, besonders abnormale Form perverser Sexualität. So kann man die Nachricht verdauen, während es einen schüttelt. Aber, geben wir es zu, gelesen haben wir die Berichte über Armin M. aus dem verträumten Städtchen Rotenburg an der Fulda, zugleich angezogen wie abgestoßen. „Die Liebe geht durch den Magen“, und nicht nur im Sprichwort kommt es vor, dass man jemanden „zum Fressen gern“ hat. Die Vorgänger von Armin M. haben es mitunter sogar zu makabrer Berühmtheit gebracht.„In Hannover an der Leine
Strippenstraße Nummer acht
Wohnt der Massenmörder Haarmann
Der aus Kindern Blutwurst macht. …
Aus dem Bauch da macht er Würste
Aus dem Rücken macht er Speck
Aus dem Kopf da macht er Sülze
Alles andre wirft er weg.“Oder Joachim Georg Kroll, der 1982 in Duisburg verurteilte achtfache Mörder, der das Fleisch kleiner Mädchen im Suppentopf kochte. Oder jener japanische Student in Paris, der in den frühen achtziger Jahren seine ihm untreu gewordene Freundin schlachtete und im Kühlschrank einfror, um sie ganz zu sich nehmen zu können. Dann Bokassa, Kaiser von eigenen und französischen Gnaden auf zentralafrikanischem Operettenthron, der seine Gegner scharen- und stückweise in Gefriertruhen zur kulinarischen Weiterverarbeitung bereithielt.Die Liste ließe sich beliebig verlängern. Wechselt man aus der Wirklichkeit ins Märchen, zu Sagen und Mythen, entdeckt man, dass darin kannibalische Riesen, Unholde und Hexen ihr Unwesen treiben. Auch die Märchen der Gebrüder Grimm – Rotkäppchen, Dornröschen, Hänsel und Gretel, Der Kleine Däumling, Blaubart – sind alles Menschenfresser-Märchen, die, nationalspezifisch abgewandelt, Kindergemüter auf die Initiationen in die dunkle Seite des menschlichen Trieblebens vorbereiten. In der von Charles Perrault bearbeiteten französischen Fassung Dornröschen „(Die Schöne, die im Walde schlief“) treibt eine amüsierte Hofkultur mit dem Entsetzen Spott: „Morgen will ich zum Abendessen die kleine Morgenröte verspeisen.“ – „Aber Madame…“, sagte der Haushofmeister. „Ich will es“, sagt die Königin, und sie sagte es mit der Stimme einer Menschenfresserin, die Lust hat, frisches Fleisch zu essen. „Und zwar in Essigsoße mit Zwiebeln.“ Die Gebrüder Grimm, anders als Perrault, tilgen die kannibalistischen Anspielungen und führen wie beim Rotkäppchen, von dem es über hundert Varianten gibt, eine Happy-End-Konvention ein. Bei Perrault lauten die Schlussworte noch ganz direkt: „Damit ich dich fressen kann!“ Damit werfen die sexualpsychologischen Antriebskräfte ihr gutbürgerliches Tarnkleid beiseite und enthüllen offen, worum es in vielen Märchen geht: um aggressive Sexualfantasien, die den anderen vollständig dominieren und ihn sich ganz einverleiben wollen. Erst mit dem Essen und Sicheinverleiben, so suggerieren diese Fantasien, beginnt das Leben. Fressen und gefressen werden regieren die Welt, und das sei ein wahrhaft universales, ja kosmisches Prinzip, das auch vor Sternhaufen und Galaxien nicht Halt mache. Deshalb muss es auch nicht verwundern, dass die Schöpfungsmythen vieler Kulturen, nicht nur der griechischen, kannibalischer Natur sind. Bei Francesco de Goya ist es Chronos (Saturn), der Gott der Zeit, der seine eigenen Kinder verschlingt. Noch ein Beispiel. An einem Augustabend des Jahres 1807 stürzt Heinrich von Kleist mit allen Zeichen der Verstörung in Dresden in die Wohnung seines Freundes Pfuel und ruft: „Sie ist tot, ach, sie ist tot“, und wie die dort versammelte Gesellschaft entsetzt fragt, wer tot sei: „Penthesilea, meine Penthesilea ist tot.“ Blitzartig wird hier sichtbar, wie der Dichter den Tod seiner eigenen fiktiven Dramenfigur durchlitten hat. Penthesilea, jenes Skandalon der deutschen Tragödie, die edle Amazone, die sich quasi-bacchantisch in eine blutrünstigen Mänade verwandelt und Achill, den eigenen Geliebten, ekstatisch mit Zähnen und Klauen zerfleischt. Goethe, der Olympier, dem die sexualpsychologisch entlarvende Leidenschaft Kleists zuwider war und der am liebsten das Erscheinen von dessen Penthesilea verhindert hätte, lässt dagegen sein mental verwirrtes Gretchen im Kerker eine von ihm verharmloste, daneben aber ganz neue Sinndimensionen aufreißende Version des Grimmschen Märchens vom Machandelbaum singen. Es den Göttern gleichtunShakespeares Othello berichtet seiner Geliebten Desdemona von all den fernen Ländern, in denen er siegreich Abenteuer und Kämpfe bestanden hat. Das bezeugt den welterfahrenen gestandenen Mann: „Zu melden war im Fortgang der Geschichte von Kannibalen, die einander schlachten, Anthropophagen, Völkern, deren Kopf wächst unter ihrer Schulter.“ Die Berner erfreuen sich seit 1546 ihres Kindlifresser-Brunnens auf dem Kornhausplatz. Juden sollen es gewesen sein, die einst Ritualmorde an Kindern begingen. Seither machte man den Jüngsten mit der Mär vom Kinderfresser oder Schwarzen Mann Angst. Damit wird die Furcht vor dem Fremden und Andersartigen beschworen, die Furcht vor anderen Sitten, Gebräuchen, Religionen, verteufelt aus Angst und Unkenntnis. Vermag man die Fremden gar als Menschenfresser abzustempeln, dann sanktioniert dies die eigene Untat. Man kann die Fremden zu Hunderttausenden abschlachten wie die Spanier die Indianer in Brasilien und Mexiko.Eine weitere Dimension, jene der maßlosen Rache, welche sich mit frevlerischen Omnipotenzträumen des Verbrechers paart, der es den Göttern gleichtun will, offenbart sich in Senecas Atreus, der seinem Bruder Thyestes dessen eigene Kinder zum grausigen Mahle auftischt. Im Alten Testament gelangen wir zum Kern der Sache, warum unser christlich-jüdischer Kulturkreis Inzest und Kannibalismus zu den stärksten gesellschaftlichen Tabus erhoben hat. Immer wieder beschwört dort Jahwe die Israeliten, seine Gesetze zu befolgen. Täten sie es nicht, würden sie wie die Barbaren, die keine Schranke von Sitte und Gesetz kennten und über die eigenen Frauen und Töchter herfielen, um sie zu verzehren. Das Kannibalismustabu als wichtigste Demarkationslinie von Sitte und Kultur, viel stärker als das ohnehin beständig und aller Orten übertretene Tötungsverbot. Andere Kulturkreise, etwa die Ozeaniens, kennen derartige Schranken keineswegs. Im 18. Jahrhundert wird Jonathan Swift mit seinem Modest Proposal (Bescheidener Vorschlag), in dem er als rationaler Sozialökonom argumentierend die Kinder verhungernder Iren den Reichen wie leckere Spanferkel zum Mahle anbietet, zum Erfinder der kannibalischen Gastrosophie im Dienste der politischen Satire. Immer wieder drängt unserer kollektives Unterbewusstsein ans Licht. Kannibalenfilme haben Dauerkonjunktur, nicht erst seit Grüne Tomaten, wo eine reizende alte Dame uns erzählt, dass sich ein tyrannisches Ekelpaket durchaus in saftigen Koteletts und Filetstücken nahrhaft und lustvoll genießen lässt. Man denke auch an Hannibal Lecter, die kannibalische Intelligenzbestie im Schweigen der Lämmer, oder an Peter Greenaways Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber oder an Delikatessen. Auch sonst ist der kannibalistische Topos allgegenwärtig, und noch immer ruft er ambivalente Urängste und tiefe Sehnsüchte wach. Da schreibt am 10. Oktober 1977 eine Leserin an Emma: „Vielen Dank für den Artikel über sexuelle Phantasien. Ich habe ihn gerade gelesen und danach den Artikel ,Vergewaltigung‘. Und danach musste ich ein bisschen weinen, weil mich das alles so erschüttert hat. Schon als Kind habe ich phantasiert, ich würde von meinen Eltern, die Menschenfresser sind, in kleine Stücke gehackt, die sie dann essen. Erst als nichts mehr von mir übrig ist, merken sie, dass ich ihre Tochter bin, und alles tut ihnen furchtbar leid. Von da an haben sie mich sehr lieb und ich werde wieder ganz.“ Die durchaus tragische, an den Rotenburger Fall anklingende Dimension der kannibalischen Erotik wird auch in Peter Roseis Roman Die Milchstraße (1981) wachgerufen, und zwar in einer melancholischen Szene über die Einsamkeit des alternden Homosexuellen. Ein Fremder, „der Seltsame“ genannt, irrt ziellos durch die Welt und erzählt mit unendlicher Trauer vom Tod seines geliebten Freundes: „Sein Freund, von dem er immer erzählt, sagte der Kellner, ist vor Jahren gestorben. Es gab dann einen großen Skandal. Der Mann hatte nämlich von der Leiche seines Freundes einige Stücke abgeschnitten und verspeist. ,Ich hatte ihn so lieb‘, sagte er vor Gericht.“ Das Phänomen Kannibalismus mag anthropologisch in unserer Natur angelegt sein. Kompensatorisch lässt es sich vielleicht am Besten mit Satire, Ironie, Witz und Groteske in Schach halten – mit Geschichten, die allesamt um unsere Ambivalenzen wissen. Es gelingt nicht immer. Christian W. Thomsen ist Professor für Anglistik an der Universität Siegen und hat vor zwanzig Jahren eine grundlegende, inzwischen vergriffene Studie über die Geschichte des Kannibalismus verfasst
DIE ZEIT13 Jahre Haft für den MenschenesserIm Berliner Kannibalismusprozess fällten die Richter heute ihr Urteil. 13 Jahre Haft erhält der Mann, der sein Opfer ermordet und zum späteren Verzehr kühl gelagert hatteEs war Mord – zu diesem Urteil kam das Berliner Landgericht im Prozess gegen einen arbeitslosen Maler, der gestanden hatte, einen Mann in seiner Wohnung zerstückelt zu haben. Die Leichenteile hatte er zum späteren Verzehr im Kühlschrank gelagert, sie letztlich aber doch nicht gegessen. Nach dem Fall im hessischen Rotenburg ist dies der zweite spektakuläre Fall von Kannibalismus in Deutschland, bei dem jetzt ein Urteil gefällt wurde. Im juristischen Sinne handelt es sich dabei um Mord zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, denn Kannibalismus ist im deutschen Strafrecht kein eigener Straftatbestand. 13 Jahre erhielt nun der 41-jährige Maler. Außerdem sei er in einer psychiatrischen Klinik unterzubringen, ordnete das Berliner Gericht heute an. Damit blieb es unter der von der Staatsanwaltschaft geforderten Strafe von 14 Jahren und neun Monaten Haft. Die Nebenklage hatte auf lebenslange Haft plädiert. Die Verteidigung hatte zehn Jahre Haft gefordert. Ein Gutachter hatte dem zuletzt arbeitslosen Maler eine schwere seelische Abartigkeit bescheinigt. Der seit Jahren von Kannibalismusfantasien getriebene Mann sei für seine Umwelt gefährlich, sagte der Gutachter, ging aber von einer verminderten Schuldfähigkeit nach einer sexuellen Perversion aus. Nach dem Kannibalismusfall von Rotenburg habe der Angeklagte fast nichts anderes getan, als sich zu Hause abzuschotten und im Internet mit Gleichgesinnten auszutauschen. Er habe Schlachtpläne diskutiert und sogar eine Schlachtbank gefertigt. »Ich schäme mich und wage es nicht, mich bei den Angehörigen zu entschuldigen«, erklärte der Täter aus Berlin-Neukölln über seinen Anwalt. Die Mutter des Ermordeten saß dem Angeklagten dabei erstaunlich gefasst gegenüber. »Ich fürchte mich vor der dunklen Seite meiner Persönlichkeit, aber sie übt auch Faszination auf mich aus«, hieß es in dem schriftlichen Geständnis weiter. Nach dem Kannibalismusfall von Rotenburg habe der Angeklagte Blut geleckt, sagt sein Anwalt Detlev Binder. Die Kannibalenszene im Internet habe Gier erzeugt, er habe den Kick gesucht. Gegessen habe er von seinem Opfer aber letztlich nichts, weil er es selber abscheulich fand, erklärte der Anwalt am Rande des Prozesses. In der Realität habe der Mann das Lustgefühl seiner Fantasie nicht empfunden. Der Kontakt zu dem Opfer, einem Musiklehrer aus dem Stadtteil Friedenau, lief über das Internet, aber es ging nicht um Kannibalismus, betonte einer der Anwälte. Am 4. Oktober fesselte der Angeklagte den Pfarrerssohn in seiner Wohnung und stach unvermittelt mit einem Schraubenzieher zu, um sich bei der späteren Schlachtung sexuell zu befriedigen, verlas der Staatsanwalt die Anklage. Der Mann öffnete den Leichnam und entfernte innere Organe, heißt es weiter. Nach Angaben der Verteidigung hatte das Opfer keinerlei Mitschuld. Der Angeklagte habe in einer Art Rauschzustand gehandelt und wisse, dass er schwere Schuld auf sich geladen habe. Nach dem bisherigen Gutachten sei von einer verminderten Schuldfähigkeit auszugehen. Sein Anwalt beschreibt ihn als schüchtern, unsicher, als einen Außenseiter, der von keinem geliebt wird. Der Angeklagte bedauere, dass er sich nicht rechtzeitig habe behandeln lassen. Nun hofft er, mit Hilfe von Ärzten eines Tages ein normales Leben führen zu können.(c) ZEIT.de/dpa, 10.5.2005
DIE ZEITArmin Meiwes muss mit lebenslanger Haft wegen Mordes rechnenDer Bundesgerichtshof hat das Urteil gegen den so genannten Kannibalen von Rotenburg aufgehoben Der »Kannibale von Rotenburg« muss erneut vor Gericht und mit lebenslanger Haft wegen Mordes rechnen. Der Bundesgerichtshof (BGH) hob am Freitag das Totschlagsurteil gegen Armin Meiwes auf, der sein freiwilliges Opfer vor der laufender Kamera getötet, zerlegt und Teile der Leiche gegessen hatte. In einem der spektakulärsten Fälle der Rechtsgeschichte legte der BGH eine Verurteilung des 43-Jährigen wegen eines Sexualmordes nahe, der sich sein Opfer per Internet gesucht und im März 2001 getötet hatte. Das Landgericht Kassel hatte gegen den Computerfachmann, der seit seiner Jugend von Kannibalismus-Fantasien getrieben wird, im Januar 2004 achteinhalb Jahre Haft verhängt. »Die Verurteilung nur wegen Totschlags und nicht wegen Mordes hält rechtlicher Überprüfung nicht stand«, entschied das Karlsruher Gericht. Der BGH ordnete eine neue Verhandlung beim Landgericht Frankfurt am Main an. Der 2. Strafsenat folgte damit der Revision der Bundesanwaltschaft. Dagegen verwarfen die Richter die Revision vom Meiwes, der ein milderes Urteil wegen Tötung auf Verlangen durchsetzen wollte. Gegen das Kasseler Urteil hat der BGH nach den Worten der Senatsvorsitzenden Ruth Rissing-van Saan »durchgreifende rechtliche Bedenken«. Die Richter hätten zu Unrecht eine ganze Reihe so genannter Mordmerkmale abgelehnt, die zur Einstufung einer vorsätzlichen Tötung als Mord erfüllt sein müssen. Zugleich billigte der BGH, dass das Landgericht den Angeklagten als voll schuldfähig angesehen hatte. In Betracht kommt laut BGH ein Mord zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, weil die Videoaufnahme der grausamen Schlachtung dem Angeklagten möglicherweise als Anschauungsobjekt für seine sexuellen Fantasien dienen sollte: »Es ist nicht auszuschließen, dass Meiwes tötete, um sich beim Betrachten des Videos sexuell zu befriedigen«, sagte die Vorsitzende. Die Beweiswürdigung des Landgerichts sei in diesem Punkt »widersprüchlich und lückenhaft«. Denkbar sei zudem, dass für Meiwes bereits die Schlachtung selbst einen sexuellen Hintergrund habe. Seine seit der Pubertät anhaltenden, mit Lustgewinn verbundenen Kannibalismus-Fantasien legten dies nahe. In der nüchternen Sprache der Juristen schilderte Rissing-van Saan, wie Meiwes - getrieben vom Verlangen, sich einen jungen Mann einzuverleiben - nach mehreren Internetkontakten sein Opfer, einen Berliner Ingenieur, zu einem Treffen in seinem Gutshof im osthessischen Rotenburg an der Fulda überredet hatte. Der extrem masochistisch veranlagte Ingenieur versprach sich durch seine Entmannung ein »ultimatives Hochgefühl« und willigte in seine - in einem eigens dafür eingereicheten Schlachtraum ausgeführte - Tötung ein. In der Neuauflage des Prozesses muss das Landgericht in Frankfurt nun auch einen Mord zur Ermöglichung anderer Straftaten prüfen. Denn das Zerlegen des Opfers ist aus Sicht des BGH eine strafbare Störung der Totenruhe. Außerdem wollte Meiwes Teile des Videos über das Internet verbreiten - was als Verbreitung von Gewaltpornografie geahndet werden kann. Denkbar ist laut BGH auch ein Mord aus niedrigen Beweggründen. Nach den Worten der Senatsvorsitzenden ist der Fall nicht mehr an das Landgericht Kassel zurückverwiesen worden, weil einem kleineren Gericht die Neuauflage eines derart belastenden Verfahrens nicht zugemutet werden könne. (c) dpa, 22.04.2005
DIE ZEITSind Menschenfresser Mörder?Die Tötungsparagrafen des Strafrechts müssen reformiert werdenVon Arthur KreuzerDas Urteil des Kasseler Schwurgerichts vom vergangenen Freitag beschließt nur den ersten Akt eines makabren Stücks. Es ertönten Buhs und Pfiffe, auch Beifall in den Medien, noch während sich der Vorhang senkte. Uneins auch die Experten aus Kriminalwissenschaften und Praxis – das Meinungsspektrum reicht von Entrüstung bis Zustimmung. Der zweite Akt wird vor dem Bundesgerichtshof folgen. Weitere Akte sind möglich. Wenn die Karlsruher Richter der staatsanwaltschaftlichen Revision stattgeben, ist mit erneuter Verhandlung vor einem anderen Schwurgericht zu rechnen. Womöglich wird, sollte der Kannibale irgendwann wegen Mordes rechtskräftig zu „lebenslänglich“ verurteilt werden, am Ende sogar das Bundesverfassungsgericht befasst. Das Fragen wird also noch lange Zeit weitergehen.I.Erste Frage: War es Mord? So Anklage und Eröffnungsbeschluss. Oder Totschlag? So das Urteil. Oder Tötung auf Verlangen? So die Verteidigung. „Wir bewegen uns im Grenzbereich des Strafrechts, da Erfahrungswerte fehlen“, sagte der Vorsitzende Richter Mütze. Wie wahr. Erschwerend kommt freilich hinzu, dass der Gesetzgeber die überfällige Neuordnung der Systematik von Tötungsdelikten seit Jahrzehnten vor sich herschiebt. Das jetzige System baut auf Relikten der Tätertypenlehre aus der NS-Zeit auf („der Mörder“, „der Totschläger“). Längst wissen wir jedoch, dass Mörder so sein können wie du und ich. Auch über den Kannibalen hieß es: „ein Gentleman der alten Schule“, „der nette Mann von nebenan“ und so weiter. Normaler Alltag eben. Es hat sich auch als unhaltbar erwiesen, kategorial zwischen Totschlag und Mord („ein Verbrechen sui generis“) zu unterscheiden. Außerdem hat das Bundesverfassungsgericht unser Verständnis von der lebenslänglichen Freiheitsstrafe durch das Prinzip Hoffnung verändert: Niemand darf endgültig ausgegrenzt werden. Das unterscheidet unser Recht vom angelsächsischen, welches dem Gericht erlaubt, „lebenslänglich“ absolut, also ohne Abkürzungschance zu verhängen. Außerdem wurde vom Verfassungsgericht die Zwangsläufigkeit dieser schwersten Strafe beim Vorliegen von Mordmerkmalen relativiert: Lediglich die wirklich gravierendsten Fälle von Tötungs-Unrecht dürfen die Höchststrafe nach sich ziehen.Am ehesten herrschte Einigkeit auf der Kasseler Richterbank und unter den beobachtenden Wissenschaftlern darüber, das grausige Geschehen nicht auf der untersten Stufe der Unrechtsskala zu orten: „Tötung auf Verlangen“ mit Strafe bis zu fünf Jahren. Als Verteidigungsstrategie war diese Wertung zwar verständlich, aber ihr standen Fakten entgegen. Der Täter handelte nicht aus Barmherzigkeit, also allein im Interesse des Partners und um ihn zu erlösen, wie es bei echter Sterbehilfe geschieht. Er handelte egoistisch, nicht altruistisch. 60 Suchanzeigen hatte er in das Internet gestellt. In einer reziprok-pervers-sadistisch-masochistischen Symbiose suchten und fanden sich wechselseitig Täter und Opfer, Tötungsbereiter und Todesbereiter. Jeder befriedigte eigene abnorme Sehnsüchte. Archaisch mutet dabei das Motiv von Armin Meiwes an, den etwa gleichaltrigen Bernd Brandes im Verzehren endgültig an sich zu binden, mit ihm eins zu werden, Macht über ihn auszuüben und seine Eigenschaften zu erwerben.Kontrovers beurteilt wird dagegen die Einordnung der Tat als Mord. Das von Staatsanwalt Marcus Köhler im Sinne des Paragrafen 211, Absatz2 StGB angenommene Mordmerkmal des Tötens, um eine andere Straftat – Störung der Totenruhe – zu ermöglichen, konnte noch am eindeutigsten verneint werden. Der Täter übte nicht „beschimpfenden Unfug“ an der Leiche. Dem Wesen der Wünsche beider entsprach ja gerade das Verstümmeln, Töten, Schlachten und völlige Beseitigen durch Verzehr. So verrückt dies erscheint: Es war eine Art Vollstreckung des letzten Willens von Brandes, nicht dessen Verhöhnung.Schwieriger sind die anderen Mordmerkmale nach Paragraf 211 StGB zu beurteilen. Angreifbar in der Revision erscheint der Ausschluss des Tötens „zur Befriedigung des Geschlechtstriebs“. Meiwes tötete zwar sehr ungern, empfand dabei sexuell auch nichts, vielmehr nur im Schlachten, Zerlegen und Verzehren der Leiche und im späteren Ansehen des Videomitschnitts. Aber das steht der Annahme eines solchen Motivs für das Gesamtgeschehen nicht unbedingt im Wege.Überzeugender konnte das Gericht „niedrige Beweggründe“ verneinen. Dieser Begriff des Strafgesetzbuches bezeichnet Motive, die sittlich auf niederster Stufe stehen und in der Diktion der Rechtsprechung als „verächtlich“ bezeichnet werden. Sie degradieren absolut den Rechtswert des Lebens. Hier gilt erneut das Gesagte: Das Geschehen war einverständliches, beiderseits gewünschtes, ja ersehntes Handeln, die wechselseitige Erfüllung des Gewollten und Vereinbarten. Rechtswidrig und verwerflich ja, aber nicht auf niedrigster Stufe. Das kann man natürlich auch anders sehen, über solche Fragen ließe sich lange streiten.Doch auch unabhängig vom möglichen Vorliegen eines konkreten Mordmerkmals nach Paragraf 211 StGB hätte das Gericht in einer Gesamtbewertung – der Rechtsprechung des Verfassungsgerichts von 1977 folgend – zum selben Ergebnis kommen können. Das wäre die eigentlich mutige neue Auslegung gewesen. Eine „im Hinblick auf den Verhältnismäßigkeitsgrundsatz gebotene restriktive Auslegung“ des Mordstraftatbestandes lässt hier nämlich eine Zuordnung zum mittleren Bereich zwischen Mord und Tötung auf Verlangen angemessen erscheinen. Das wäre dann Totschlag mit Freiheitsstrafe von fünf bis fünfzehn Jahren – was ja letztlich, im Ergebnis, auch der Bewertung des Gerichts entsprach. Unter Strafrechtlern ist dies umstritten, und richtig ist sicherlich, dass über die Wertung justiziell und wissenschaftlich noch gerungen werden muss.Es gibt keinen Präzedenzfall. Schon deswegen wird dieser Prozess Rechtsgeschichte machen. Zwar wurden auch früher gelegentlich in Deutschland – und anderen Ländern – Kannibalen verurteilt. In den zwanziger Jahren Fritz Haarman in Hannover wegen 26, Karl Denke in Schlesien wegen 17 Morden. Nirgendwo hatten unsere Gerichte bislang aber einen Fall zu entscheiden, in dem einerseits Mordmerkmale nahe lagen, andererseits Einverständnis zwischen Täter und Opfer bestand. Wie sollte es auch Mord als schwerstes Unrecht sein, wenn der Täter dem Opfer freistellt, jederzeit zu gehen? Wer mordet, überfällt sein Opfer, lockt es in einen Hinterhalt, nutzt dessen Vertrauen oder Hilflosigkeit aus, missachtet die Ängste und Empfindungen, spricht ihm das Lebensrecht ab, lässt ihm keine Chance, dem Tod zu entrinnen. Brandes hingegen suchte Meiwes aus freien Stücken auf, wusste und wollte, was geschah, bedrängte anhaltend seinen Partner weiterzumachen. Also: Totschlag – schlimm genug –, aber nicht Mord.II.Mit dieser Bewertung hinterlässt das Urteil eine Art Sicherheitslücke. Und das ist es, was die Öffentlichkeit wohl am meisten irritiert. Sollte es bei der zeitlich begrenzten Strafe ohne Unterbringung bleiben, wird sich der Gesetzgeber aufgerufen fühlen, die Lücke zu schließen. Er könnte erneut die so genannten Maßregeln der Besserung und Sicherung ausweiten. Gegenwärtig gibt es drei Möglichkeiten, Straftäter mit erheblicher Wiederholungsgefahr – abhängig von der jeweiligen Deliktschwere und Rückfallprognose – möglicherweise sogar bis zum Tod unterzubringen: „lebenslänglich“, Unterbringung in einem forensisch-psychiatrischen Krankenhaus oder Sicherungsverwahrung. „Lebenslänglich“ entfiel für das Gericht. Sicherungsverwahrung kam gleichfalls nicht in Betracht. Sie setzt entweder zwei frühere Verurteilungen voraus oder bei Ersttätern drei schwere Taten. Über Erstverurteilte nur einer Tat soll eben nicht vorschnell endgültig der Stab gebrochen werden. Das könnte nun neu zu bewerten sein.Bleibt die Unterbringung in einer Klinik des Maßregelvollzugs neben einer zeitigen Strafe – eine deutsche Spezialität des Rechts. Dem Gericht wäre das am liebsten gewesen. Indessen gab das Gesetz dies angesichts der Gutachtenlage nicht her. Zwar hatten die beiden Sachverständigen Klaus Michael Beier und Georg Stolpmann eine als solche unbehandelbare „schwere seelische Abartigkeit“ im strafrechtlichen Sinn diagnostiziert und die Rückfallgefahr bejaht. Die sexuell-pervers-fetischistische Persönlichkeitsstörung habe sich seit der Kindheit des Täters aufgebaut. Beier meinte, in Freiheit könne Meiwes nicht widerstehen, es noch einmal zu tun. Der Beschuldigte selbst hatte bei der Polizei geäußert: „Zum Abschluss möchte ich sagen, dass ich keine weiteren Personen umgebracht habe. Ich hätte dies aber getan, wenn sich die Gelegenheit dazu geboten hätte.“ Abartigkeit und Rückfallgefahr musste das Gericht bejahen. Aber es fehlte die dritte gesetzliche Voraussetzung: die Annahme einer erheblich verminderten „Steuerungsfähigkeit“ als Folge der Abartigkeit. Übereinstimmend halten die Sachverständigen den Mann für fähig, sich kontrolliert zu verhalten. Das Gericht war zwar an diese Annahme nicht gebunden. Doch schwerlich konnte es sich über den Sachverstand der Gutachter um eines gewünschten Ergebnisses willen hinwegsetzen.Spekulieren wir: Möglicherweise hätten die Gutachter Voraussetzungen einer Unterbringung bei zweifelhafter Lage bejaht, wären sie davon ausgegangen, es komme eine zeitlich begrenzte Strafe infrage. Nicht unüblich ist es jedenfalls, gelegentlich die Bewertung an den erwarteten rechtlichen Konsequenzen auszurichten. Allerdings klagen Experten im psychiatrischen Maßregelvollzug, die Kliniken würden zunehmend von der Justiz vorbeugend als Auffangbecken missbraucht für im Grunde nicht behandlungsfähige, aber rückfallgefährdete Verurteilte. Damit würden das Behandlungsklima verschlechtert und Geld verschwendet. Der hochkarätig therapeutisch ausgerichtete Vollzug kostet immerhin mit täglich etwa 250 Euro fast das Dreifache des Strafvollzugs. III.Die Kriminalpolitik wird sich mit einer Reihe weiterer Fragen zu befassen haben. Kein Grund besteht – entgegen mancher Verwunderung vor allem in angelsächsischen Medien –, Kannibalismus als solchen unter Strafe zu stellen. Das Töten, um Menschenfleisch zu essen, ist strafbar. Strafbar macht sich wegen Störung der Totenruhe, wer Leichen zum Verzehr entwendet. Strafbewehrt ist überdies, pornografische Darstellungen zu verbreiten, beispielsweise im Internet. Das genügt.Doch es muss gründlicher überlegt werden, wie ähnlichen Taten vorgebeugt werden kann. Längst hat man die Haltung von Sexualwissenschaftlern wie Hans Giese und Eberhard Schorsch zu Perversion und Pornografie in der Kriminalpolitik aufgegeben: Sie meinten noch, der Begriff Perversion sei fehl am Platze, wenn sich Partner einverständlich – in welchen Formen auch immer – sexuell betätigten. Sie sahen darin kein Risiko kriminellen Abgleitens. Es handele sich um ein „kanalisiertes Ausleben“ der Sexualität; entscheidend sei, dass die Spielregeln eingehalten würden. Sie glaubten zudem, mediale Darstellungen wirkten eher wie Blitzableiter und nicht etwa stimulierend. Der Fall Meiwes und entsprechende Internet-Foren deuten auf das Gegenteil. Sexuell Persönlichkeitsgestörte, die sich sonst nur zufällig träfen, finden einander heutzutage durch gezielte Internet-Kommunikation. Allein 200 Todesbereite sollen sich Meiwes angeboten haben. Deswegen muss die Internet-Kontrolle verstärkt werden. In erster Linie ist technische Innovation gefordert. Neue Entwicklungen lassen hoffen, zum Beispiel Firewalls, die Bild- und Textinhalte verarbeiten. Jedenfalls sollten sich Internet-Surfer wie im Rotenburger Fall bei verdächtigen Funden an die Polizei wenden; diese muss ihre Ermittlungen im Internet ausbauen, auch jene, die keinen unmittelbaren Anlass haben.Schließlich sollte sich die Politik Gedanken machen über die Situation nach einer Entlassung des Rotenburger Kannibalen. Frei sein wird er wohl erst 2010 – entgegen den Erwartungen von Verteidigung und Presseverlautbarungen. Denn eine vorzeitige Entlassung hängt nicht von „guter Führung“ ab, sondern von der sicheren Erwartung, der Entlassene werde in der Bewährungszeit nicht rückfällig. In Freiheit könnte Meiwes uns folgendes Szenario bieten: Sein geplantes Buch erobert Bestsellerlisten; anschließend kommt der Film; der Gutshof in Rotenburg-Wüstefeld wird ein Kannibalismus-Museum und lockt Perverse aus aller Welt an. Kann das verhindert werden, und wie? Sollte der Tötungstäter die Tat auch noch kommerziell ausschlachten dürfen? Seit 1998 erlaubt ein Gesetz den Tatgeschädigten, durch ein Pfandrecht an allen entsprechenden Einnahmen aus der Vermarktung der Tat Schadensersatz zu suchen. Wahrscheinlich gibt es aber keine finanziell geschädigten Angehörigen der Rotenburger Tat. Das Gesetz greift also zu kurz. Warum sollte man nicht eine erweiterte Gewinnabschöpfung zulassen? Sie würde die Genugtuungsfunktion der Strafe ergänzen.Der Fall Meiwes wirft viele neue Fragen – und viele Fragen neu auf: an die Politik, die Justiz, die Gesellschaft. Das grausige Geschehen wird uns präsent bleiben.Arthur Kreuzer ist Direktor des Instituts für Kriminologie an der Universität Gießen(c) DIE ZEIT 05.02.2004 Nr.7